News expert Bening
Aktuelles aus dem Bereich Elektromärkte
15. Oktober 2014
Alle zeigen

SafeRetoure Verpackung GmbH

news-s2g

Safe2Go

Von den durchschnittlich 454 Kilogramm Müll, die jeder Bürger in Deutschland im Jahr 2011 produzierte, gingen alleine 147 Kilogramm auf das Konto von getrennt gesammelten Wertstoffen, wovon der Großteil Verpackungen sind. Gerade beim Kauf großer Elektrogeräte wie Kühlschränke und Waschmaschinen – so genannter Weißer Ware – , fallen große Mengen an Styropor, Pappen und Stretchfolien an, die gleich mehrere Müllsäcke füllen. Und solche Geräte werden oftmals nicht nur einmal verpackt und wieder ausgepackt, sondern unter Umständen auch mehrfach. Etwa wenn ein defektes Gerät vom Kunden abgeholt, repariert und dann für den Rücktransport zum Kunden gesichert wird. Auch wenn ein Ausstellungsstück beim Fachhändler verkauft wird, wird es neu verpackt. Für eine Waschmaschine fallen dabei jedes Mal etwa drei Quadratmeter Luftpolsterfolie und Klebefilm-Fixierungen an.

Spart Material und Arbeitszeit, ist faltbar und wiederverwendbar – die Safe2Go Mehrwegverpackung für den sicheren Transport von Elektrogeräten.

Mit der Zunahme des Internethandels und dem damit verbundenem Rückgaberecht des Verbrauchers kommt es zu einem Anstieg von Retouren. Auch diese zurückgegebenen Geräte müssen geschützt werden.

Müllvermeidung in der Logistik

Bei den großen Mengen an zu transportierenden Geräten ist das ein Zustand, der zu ändern ist, findet Burkhard Gust von SafeRetoure Verpackung. Als Unternehmer in der Verpackungsbranche kam ihm die Idee, eine Mehrwegverpackung zu entwickeln, die dieses Müllproblem löst. Ein sehr robustes, mindestens hundertmal wiederverwendbares und faltbares Verpackungssystem ist das Ergebnis seiner Entwicklung, die er Safe2Go nennt. Neben der erheblichen Müllvermeidung hat die neuartige Verpackung noch andere Vorteile zu bieten. Sie wird einfach über das Gerät gestülpt, so dass das Verpacken deutlich schneller geht als beim Umwickeln mit Folie. Aufgrund der großen Reiß- und Stoßfestigkeit der Mehrwegverpackung sind Transportschäden fast ausgeschlossen. Eine Rechnung, die sich für den Nutzer lohnt. Wegfall des Verpackungsmülls und damit einhergehende Materialkosten für Luftpolsterfolie und Klebefilm-Fixierung, Reduzierung der Transportschäden und die Zeitersparnis beim Verpacken sind plausible Gründe, die neuartige Safe2Go-Verpackung für Weiße Ware einzusetzen. Mittlerweile machen die großen Elektromärkte wie Expert, Saturn und Mediamarkt, das Logistikunternehmen Hermes oder auch Hersteller wie Miele ihre ersten Erfahrungen mit Safe2Go. Aber auch ServiceWerkstätten, Cateringbetriebe oder Messebauer sind Branchen, die Burkhard Gust im Blick hat, wenn es um die Verbreitung seiner Idee geht. Die Argumente sind auf seiner Seite.


 Beitrag als PDF herunterladen